Aktuelles

27. Februar 2018 Business Gala im Casino Baden-Baden 2018

160226_KS_VBWi-155_270x150_acf_cropped160226_KS_VBWi-155_270x150_acf_cropped160226_KS_VBWi-155_270x150_acf_cropped160226_KS_VBWi-155_270x150_acf_cropped160226_KS_VBWi-155_270x150_acf_cropped

Im Casino Baden-Baden:
„Made in Baden“-Awards überreicht

Business-Gala des Verbandes der Badischen Wirtschaft

In einem feierlichen Rahmen wurden am 23.2.2018 im Casino des Kurhauses Baden- Baden die „Made in Baden“-Awards des Verbandes der Badischen Wirtschaft überreicht. Mit diesem Award wurden zum dritten Mal Persönlichkeiten ausgezeichnet, die im Bereich Wirtschaft, Innovation, Kultur und Unternehmertum in Baden Vorbildliches leisten. Die Begründung für die Preisvergabe wurde traditionell von prominenten Laudatoren vorgetragen.

Eröffnet wurde die Business-Gala durch die bekannte ARD-Moderatorin Evelin König (ARD-Buffet), die sehr engagiert, sympathisch und unterhaltsam durch den Abend führte. Der Vorsitzende der „Badischen Wirtschaft“, Dieter Kersten, konnte eine große Anzahl prominenter Gäste begrüßen, unter ihnen den Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, den Kultur-Staatssekretär Volker Schebesta und die ehemalige Miss Germany, Doris Schmidts.
In seiner Begrüßungsrede ging Kersten unter anderem auf den Heimatbegriff ein, der derzeit sehr inflationär gebraucht wird. Die „Badische Wirtschaft“ ist natürlich sehr in der Heimat verankert, aber diese Heimat hat nichts mit den volkstümelnden und folkloristischen Inhalten zu tun, die häufig zu lesen sind. Der Verband stehe zu Integration, zu Toleranz und zu Europa biete aber keinen Platz für die Ewiggestrigen.

Bereits zum zweiten Mal überbrachte der Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Volker Schebesta, die Grüße des Ministerpräsidenten verbunden mit der Anerkennung der Landesregierung. Wie wichtig unsere Region für das Bundesland sei, zeige sich schon daran, dass Baden im Landesnamen an erster Stelle steht. Das auch deshalb, weil dadurch der ehemalige „Südweststaat“ auch alphabetisch ganz vorne liegt. Die Landesregierung gratuliert den ausgezeichneten Köpfen, die auch überregional eine wichtige Vorbildfunktion haben. Offenheit, ein intensiver kultureller Austausch und eine enge Zusammenarbeit mit den französischen Freunden jenseits der Grenze sei ein weiteres Plus unserer Region – die auch durch die hohe Qualität einen hervorragenden internationalen Ruf geniest..

Vor zehn Jahren hat er sie zum ersten Mal gesehen, erzählte Wolfgang Grenke, der die Laudatio auf die erste Preisträgerin des Abends, Daniela Bechthold-Schwabe hielt.

Grenke, u.a. Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages, zeichnete den Lebensweg von Frau Bechthold-Schabe nach, die als Nachfolgerin ihrer Eltern die Karlsruher b.i.g.-Gruppe leitet. In Jöhlingen geboren, musikalisch von der Querflöte begeistert, die sie auch gerne spielt, durchschritt sie eine umfassende Ausbildung und hat heute zahlreiche Ehrenämter und herausragende Funktionen inne. So ist sie Vizepräsidentin der IHK-Karlsruhe, deren Präsident Wolfgang Grenke ist, Vorstandsmitglied der Deutschen Wertekommission, Mitglied der Wirtschaftsjunioren Karlsruhe. Die b.i.g.-Gruppe beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter und hat sich als globaler Dienstleister mit vielen unterschiedlichen Facetten etabliert, deren Kompetenz weit über Europa hinauswirkt. Und was zeichnet Daniela Bechthold-Schwabe besonders aus? Grenke weiß es: „Sie tut, was sie sagt“. In ihrer Danksagung rief Bechthold-Schwabe dazu auf, dass die badischen Unternehmer ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen sollen. „Wir können Stolz auf unsere Region sein“.

Micaela Lämmle, ehemalige SWR-Kulturmoderatorin, formulierte die Laudatio zu Prof. Peter Weibel. Er habe es geschafft, „sein“ ZKM auf Platz 6 der „Bestenliste“ der internationalen Kunstdatenbank „ArtFacts“ zu bekommen. Das ist das beste Abschneiden einer deutschen Einrichtung auf dieser renommierten Liste, die vom New Yorker Museum of Modern Art angeführt wird. Das ZKM hat sich dabei in der Bedeutung noch vor das Museum für Moderne Kunst in Wien und dem Martin-Gropius-Bau Berlin geschoben. Geschafft hat das Prof. Weibel, der, so Lämmle weiter, ein „genialer Vordenker und Medienphilosoph“ ist, aber auch – was wenige wissen – ein Förderer der Slam-Poetry, Sänger und auch Provokateur, der sich allerdings nur schwer an die Leine legen lässt…

In seiner Ansprache machte Prof. Weibel leidenschaftlich deutlich, dass wir zwar in vielen Bereichen führend sind, in anderen aber auch weit hinterher: „Wir sind digitale Nachzügler“ stellte Prof. Weigel fest, „da sind uns andere Länder und Regionen deutlich voraus – dabei steht die Digitalisierung selbst noch am Anfang.“ Er freue sich sehr über die „Made in Baden“-Awards, so Prof. Weibel weiter, er habe zwar schon jede Menge Auszeichnungen bekommen, aber bislang noch keinen Wirtschaftsaward.

Moderator Frank Elstner, Preisträger des Jahres 2016, berichtete über seine Aktivitäten für die Region, u.a. sei er Artenschutzbeauftragter des Karlsruher Zoos geworden. In seiner Laudatio für den Europa-Parkchef Roland Mack stellte er heraus, dass der immer ganz genau weiß, was er will, und darauf beruht sicher ein großer Teil seines Erfolges. Aus einem kleinen Betrieb im südbadischen Waldkirch hat er ein weltweit anerkanntes Imperium aufgebaut. Die Mack-Familie zählt überdies zu den größten Hoteliers des Landes. Für Roland Mack war die Verleihung der „Made in Baden“-Awards im übrigen die logische Folge einer früheren Auszeichnung – „Kürzlich bin ich Südbadener des Jahres geworden“, teilte er mit. Obwohl er in Waldkirch aufwuchs, sei er ein echtes „Freiburger

Bobbele“ – das sei eine relativ seltene Spezis, denn nur wer im Freiburger St.Elisabeth Krankenhaus geboren wurde, dürfe sich als echter Freiburger bezeichnen. Und der Europa-Park-Chef stellte abschließend fest: „Mack in Baden“ ist ebenso ein Gütesiegel wie „Made in Baden“…

Im Anschluß an die Ehrung, die von viel Applaus begleitet wurde, gab Chris Kropp einen kurzen Ausblick auf die weiteren Aktivitäten der „Badischen Wirtschaft“, bevor weit nach Mitternacht die Business-Gala – musikalisch umrahmt von… – nach vielen interessanten Gesprächen der zahlreichen Mitglieder zu Ende ging.

Impressionen von der Gala: Zur Galerie

 

 

TV-Beitrag